Umstieg / Update von einer Vorversion auf die aktuellste ELOoffice Version

Bevor Sie nun den Umstieg vornehmen, müssen Sie folgende Punkte beachten:

– Der User „Administrator“ muss existieren und sein Passwort bekannt sein.

– Der „Automatische Systemeinstieg“ (Systemverwaltung – Optionen – Allgemein) muss deaktiviert sein.

– Der Windows-User, der den Umstieg vornimmt, muss mindestens lokale Administratorenrechte besitzen.
->Beachten Sie dazu auch die Sicherheitseinstellungen Ihres Betriebssystems (Firewall etc.).

– Ein „gemischter“ Betrieb verschiedener ELOoffice-Versionen ist grundsätzlich nicht möglich. Beachten Sie daher, dass eine Datenbank, die einmal mit der aktuellsten Version geöffnet wurde, nicht mehr mit der vorher betriebenen Version geöffnet werden kann.

– Bei diesem Umstieg ist die Deinstallation einer älteren ELOoffice-Version nicht erforderlich. Sie können einfach „drüber installieren“. Ein Export/Import der Daten ist hierbei nicht notwendig.

Bevor Sie nun den Umstieg auf die aktuellste ELOoffice Version einspielen, ist es wichtig, zuerst eine Datensicherung der älteren Version durchzuführen. Eine Anleitung erhalten Sie über folgenden Link

Datensicherung / Datenrücksicherung

Danach erst installieren Sie auf dem PC die Ihnen vorliegende aktuellste ELOoffice Version.

Die weiteren Schritte hängen davon ab, ob Sie über eine Updatelizenz oder über die Vollversion auf die aktuellste ELOoffice Version umsteigen:

Variante a): Wenn Sie den Umstieg auf die aktuellste Version von einer der beiden Vorversionen über eine Updatelizenz vornehmen:

Bitte berücksichtigen Sie, dass ELOoffice Updates lediglich von den beiden Vorversionen möglich sind. (Am Beispiel: Update von der Version ELOoffice 8 oder 9 auf 10.5)

Wenn Sie das Update über Updatelizenz vornehmen, dann werden Sie nach der Eingabe der aktuellsten ELOoffice Seriennummer nach der Vorgängerseriennummer gefragt.

Wählen Sie nach deren erfolgreicher Eingabe als nächstes bitte die benutzerdefinierte Installation aus – damit erhalten Sie die Möglichkeit, auf die (Netzwerk-)Pfade zu verweisen (bzw. diese auszuwählen), wo Ihre Archivdata- und Postbox-Verzeichnisse liegen.

Daraufhin können Sie einfach fertig installieren und die Daten der Vorgängerversion werden automatisch in die aktuellste ELOoffice Version übernommen.

Schritt b): Wenn Sie den Umstieg auf die aktuellste Version von einer älteren Version über eine Voll-Lizenz vornehmen:

Wenn Sie Umstieg auf die aktuellste Version über die Vollversion vornehmen, da diese nicht über eine Updatelizenz updatefähig ist, dann geben Sie bei der Installation ausschließlich die Seriennummer der aktuellsten ELOoffice Version ein.

Wählen Sie nach deren erfolgreicher Eingabe als nächstes bitte die benutzerdefinierte Installation aus – damit erhalten Sie die Möglichkeit, auf die (Netzwerk-)Pfade zu verweisen (bzw. diese auszuwählen), wo Ihre Archivdata- und Postbox-Verzeichnisse liegen.

Daraufhin können Sie einfach fertig installieren und die Daten der Vorgängerversion werden automatisch in die aktuellste ELOoffice Version übernommen.

Hier noch wichtige Punkte, die man bei den älteren Versionen zusätzlich beachten sollte:

  • Für alle 32-bit-Versionen von ELOoffice, die älter als Version 6.0 sind (4.0, 4.5 und 5.0) gilt: Nach der Installation erstellen Sie den Volltextindex neu (Systemverwaltung – Optionen – Suche – „Volltextdatenbank neu aufbauen“), bevor Sie neue Dokumente in den Volltext aufnehmen.
  • Das in Versionen 4x bis 5.0 eingesetzte Ebenentrennzeichen ¿ wurde geändert – und zwar durch das ¶ Zeichen, das mittels Alt + 0182 erreichbar ist. Leider ist eine automatische Ersetzung während der Installation nicht möglich; Sie müssen dies also mauell durchführen. In Skripten empfiehlt sich die Verwendung des Begriffs EloLookup.Delimiter anstelle des ¿ bzw. ¶ Zeichens.
  • Falls Sie Skripte einsetzten, beachten Sie bitte, das die Kennung „LeitzElo.Elo32o“ jetzt durch „ELO.office“ ersetzt werden muss.
  • Die Stichwortlisten werden seit ELOoffice 7.0 in der Datenbank mitgeführt. Deshalb müssten Sie Ihre bisherige allgemeine Stichwortliste („Stichwort.txt“ – liegt im Postbox-Verzeichnis) in ELOoffice unter „Systemverwaltung – Stichwortlisten – Globale Stichwortliste…“ durch klicken auf den Button „Import“ und nachfolgende Auswahl der Datei (Bestätigen mit OK) importieren. Beachten Sie dabei, dass Sie den Dateityp der auszuwählenden Datei auf „Listen und Textdateien“ umstellen müssen. Der Import ist in jedem Archiv, in dem Sie diese Liste nutzen wollen, auszuführen. Spezifische Stichwortlisten (mit der Nomenklatur GRUPPENNAME.SWL, also im Falle einer Gruppe „London“ die Datei LONDON.SWL) sind in der Maskenverwaltung für die jeweilige Gruppe zu importieren (Systemverwaltung – Ablagemasken, Maske dort auswählen, sobald deren Definition angezeigt wird den Button „Stichwortliste“ anklicken).

 


Schlagwörter: , , , ,
Datum: 31. August 2017